Die Broschüre des IKB-Projekts jetzt online!

Zur Nachahmung empfohlen - Interkulturelle Orientierung in Staat und Gesellschaft lautet der Titel der neuen Broschüre, mit der die Initiatoren und Akteure des Landes-IKB-Projekts ihre ersten Erfahrungen im Bereich Interkulturelle Öffnung und Interkulturelle Bildung in Sachsen-Anhalt - Fortbildungsservice für Kommunen nun erstmals öffentlich reflektieren.

Erfahrungsberichte ebenso wie individuelle O-Töne der zahlreichen Mitakteure machen die Lektüre zu einem Angebot für alle diejenigen, die sich von ermutigenden Anregungen im weiten Themenfeld der interkulturellen Arbeit inspirieren lassen möchten.

Herausgeber der Broschüre ist die Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. (AGSA) in Magdeburg.

Zur Broschüre hier

Broschuere_IKB_Sachsen-Anhalt.pdf


 

Vorstellung des Netzwerks Interkulturelle Bildung

1. Zur Situation in Sachsen-Anhalt

Zwischen 4 und 4,5 Prozent der in Sachsen-Anhalt lebenden Personen haben einen Migrationshintergrund. Davon besitzen circa 35 Prozent eine ausländische Staatsangehörigkeit und über 20 Prozent sind in Deutschland geboren (Stand 2009).

Die Kommunal- bzw. Landesverwaltung, die sozialen Regeldienste sowie andere Einrichtungen des öffentlichen Lebens gehören zu den Orten, wo Menschen sehr direkt Anerkennung oder Ablehnung erfahren. Diese Eindrücke können entscheidend für das Handeln und die Orientierung in der Gesellschaft sein, unabhängig davon, welche Rechte an den Aufenthaltsstatus geknüpft sind. 

Im Bereich der öffentlichen Verwaltung werden gerade im Arbeitsfeld Integration häufig Überforderungsgefühle, mangelnde Kommunikationskompetenzen, Fremdheitsängste oder Verunsicherungen empfunden, die ihre Ursache auch in einem ständigen Wandel der Aufgabenstellung haben.

2. Unsere Aufgaben

Doch Interkulturelle Kompetenz von Beschäftigten in Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Verwaltung, ihre interkulturelle Sensibilisierung sowie die tatsächliche Öffnung aller Strukturen in unserer Gesellschaft sind unabdingbar und der Schlüssel für eine gelingende Integration. Das Projekt Netzwerk Interkulturelle Öffnung / Interkulturelle Bildung in Sachsen-Anhalt - Fortbildungsservice für Kommunen trägt in den kommenden drei Jahren dazu bei, interkulturelle Kompetenzen in den Kommunalverwaltungen aufzubauen und zu stärken, sowie das Thema Interkulturelle Öffnung im Land voranzubringen.

Im August 2010 wurde mit der konzeptionellen Vorbereitung eines Kooperations­projektes von Auslandsgesellschaft Sachsen- Anhalt / Deutsche Angestellten-Akademie GmbH begonnen, ein  Netzwerk Interkulturelle Bildung/ Interkulturelle Öffnung in Sachsen-Anhalt aufzubauen.
Als längerfristiges Ziel wurde formuliert, die Interkulturelle Kompetenz insbesondere in der Landes- und Kommunal­verwaltung zu erhöhen und so dazu beizutragen, eine wesentliche Voraussetzung für eine nachhaltige interkulturelle Öffnung im Land zu schaffen.
Für die Implementierungsphase wurden realistische Zwischenziele aufgestellt:

  • Inhaltliche An- und Herausforderungen herausarbeiten und erproben, als Grundlage für ein EIF- gefördertes Projekt; Recherchen zu den Rahmenbedingungen und Fördermodalitäten des EIF- Fonds
  • Antragstellung an den Europäischen Integrationsfonds (EIF)
  • Sensibilisierung von Entscheidungsträgern; Information über geplante Projektinhalte und zur Erhöhung der Bereitschaft, für thematische Fortbildungen zu werben
  • Konzeptionelle und methodische Überprüfung/ Überarbeitung vorhandener Workshopmodule
  • Durchführung modellhafter Workshops zur Erprobung/ Evaluation der Inhalte und Methoden.

 


 

Projekt Netzwerk Interkulturelle Öffnung / Interkulturelle Bildung - Fortbildungsservice für Kommunen

Seit Dezember 2011 sind wir ein vom Europäischen Integrations­fonds gefördertes Projekt. Durch eine Kofinanzierung des Landes Sachsen-Anhalt ergänzt, ist es nun auf drei Jahre angelegt. Wir bieten insbesondere den Kommunalverwaltungen Bildungs- und Unterstützungs­angebote an, um interkulturelle Kompetenzen aufzubauen und MitarbeiterInnen zu qualifizieren.

Darüber hinaus unterstützen wir andere Bereiche in Verwaltung, Bildung und Weiterbildung weiterhin in ihren jeweiligen Bemühungen und streben eine landesweite Vernetzung der wichtigen Akteure an. Ein sehr wichtiges Gremium ist hierbei der seit 2011 bestehende Fachbeirat Interkulturelle Bildung.

 


 

Flyer: Netzwerk Interkulturelle Bildung

Zum aktuellen Flyer (2014) für das

NETZWERK INTERKULTURELLE BILDUNG

- Projektkoordination Nord

- Projektkoordination Süd

iNetzwerk_Interkulturelle_Bildung_-_FlyerWeb2.pdf